Energieversorgerwechsel: traumhafte Prämien und hohe Boni?

Das neue Jahr hat begonnen und der derzeitige Energieversorger hat die Preise angepasst? Was soll man nun tun?

Jährliche Wechselspielchen?

Es steht bei vielen Verbrauchern jetzt also wieder eine Frage im Raum: “Woher jetzt Strom und Gas, wohin nun wechseln?“

Da die  Auswahl an Energieversorgern sehr groß ist, greifen die meisten Verbraucher auf ein Vergleichsportal zurück, denn das kann einem die Suche nach dem passenden Energieversorger durchaus erleichtern.

Vorsicht bei Prämien und hohen Boni!

Sie sollten aber nicht nur die Anbieter mit tollen Prämien und hohen Boni in Betracht ziehen, sondern auch Anbieter, die ihren Neukunden keine hochwertigen Prämien oder hohe Boni für Ihren Wechsel anbieten.

Doch warum sollte man diese Anbieter mit einbeziehen, wenn die anderen einem doch so attraktive Prämien wie z.B. Smartphones, Tablets, Zeitschriftenabonnements oder Ähnliches anbieten?

Irgendwann ist der Schrecken groß, wenn sich herausstellt, dass das „Strom-Schnäppchen“ doch keins war.

Niemand verschenkt etwas!

Wir sollten uns vorab die Frage stellen, ob ein Unternehmen wirklich etwas zu verschenken hat? Wenn solche attraktiven Prämien möglich sind, warum wird die Energie dann nicht einfach günstiger angeboten?

Genau hier sollten sie als Verbraucher ansetzen und den Arbeitspreis und den Grundpreis vergleichen. 

Denn schon zu oft musste der Verbraucher feststellen, dass er die Prämie am Ende, durch deutlich höhere Grundpreise, doch selber zahlen musste. Im schlimmsten Fall hat er sogar einen separaten Vertrag, wie z.B. für ein Zeitschriftenabo geschlossen, welches kostenpflichtig geworden ist, weil es möglicherweise nicht rechtzeitig gekündigt wurde.

Unser Tipp

  1. Anbieter mit und ohne Prämien einbeziehen.

  2. Arbeitspreise, Grundpreise und das Kleingedruckte für den Erhalt der Prämien genau lesen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.