Energieeffizienzklassen, was bedeuten sie eigentlich?

Energieeffizienzklassen gibt es mannigfaltig

Energieeffizienzklassen gibt es z.B. für Heizungen, für elektrische Geräte oder für Immobilien. Wir möchten einmal erklären, worum es dabei geht. Beispiel: Gebäude.
Seit der Einführung des Energieausweises im Jahre 2007, ist es jetzt möglich, wie auch bei Elektrogeräten etc., Immobilien in ihrem Energieverbrauch miteinander zu vergleichen. Gesetzlich ist nun jeder, der ein Haus verkaufen oder vermieten möchte, dazu aufgefordert seine Immobilie entsprechend „auszuweisen“ – und zwar ungefragt. Diese Verpflichtung besteht schon bei der Besichtigung einer Immobilie oder auch bei geschalteten Anzeigen zur Immobilie.
Es befindet sich eine Farbskala im Ausweis, das einen Verlauf von den Farben grün hin zu rot zeigt. Jede Farbe entspricht einer Energieeffizienzklasse und das beinhaltet bestimmte, festgelegte Energiewertbereiche der Immobilien.
Somit ist eine energieverbauchsrelevante Vergleichbarkeit von Immobilien auf einen Blick gewährleistet.

Das besagen diese Energiewertbereiche des Tachobandes im Einzelnen:

Klasse A+ (seit 2014)

Dies sind Immobilien mit dem Energiewert von unter 30 kWh/(m²·a).

Klasse A

Die Klasse A entspricht einem KFW-40 Haus/Passivhaus.
Dies sind Gebäude mit dem Energiewert von 30 – 50 kWh/(m²·a).

Klasse B

In der Klasse B sind Gebäude mit einem Energiewert von 50 – 75 kWh/(m²·a) eingestuft (auch „KfW-60 Haus“ oder „3-Liter-Haus“).

Klasse C

In Klasse C sind Gebäude mit einem Energiebedarf von 75 – 100 kWh/(m²·a) zusammengefasst. Das entspricht einem klassischen Niedrigenergiehaus. Es enthält Energiewerte von etwa 55 – 70 kWh Heizwärmebedarf/m² oder einen Heizwärmebedarf von 25 Prozent unter der bestehenden Wärmeschutzverordnung. Es findet sich meist z.B. eine effiziente Heizungsanlage im Haus. Mehr Informationen zu neuen Heizungsanlagen finden Sie hier.

Klasse D

Die Klasse D sehen Sie oftmals bei Neubauten, die den EnEV-Anforderungen (EnEV=Energieeinsparverordnung) entsprechen. Der Energiewert liegt bei 100-130 kWh/(m²·a). Auch umfangreich modernisierte Altbauten mit einer Dämmung von 20 bis 25 cm und einer effizienten Heizungsanlage, ähnlich Klasse C, finden Sie hier vor.

Klasse E

Die Klasse E gilt liegt bei einem Energieverbrauchswert von 130 – 160 kWh/(m²·a). Oft sind es Einfamilienhäuser mit gerade so erreichten Mindestanforderungen der Energieeinsparverordnung. Bei Altbauten bedeutet diese Energieeffizienzklasse meist eine durchgeführte Modernisierung.

Klasse F

Die Klasse F enthält den Verbrauchswert von 160 – 200 kWh/(m²·a). Meist Altbauten, die nach Anforderungen der Energieeinsparverordnung komplett modernisiert wurden.

Klasse G

In dieser Klasse befinden sich Gebäude, die oft gering modernisierte Altbauten sind. Man findet womöglich eine neue Heizungsanlage, mehr aber auch oftmals nicht. Der Energieverbrauchswert liegt bei 200-250 kWh/(m²·a).

Klasse H

Ab der Energieeffizienzklasse H steht die Klasse für Gebäude, bei denen Energiesparmaßnahmen im Grunde obsolet sind. Mit über 250 kWh/(m²·a) sind die Energieverbrauchswerte äußerst hoch.
Auch bei Gebäuden gibt es seit 2014 eine Klasse A+.

Energieeffizienzklassen - Verbraucherzentrale NRW.

Quelle: www.verbraucherzentrale.de

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.