Energiesparen im Advent: Der 3. Tipp

Energiesparen, Tipp 3:

Dicker anziehen und damit Energiesparen

Eigentlich klar, aber weniger die Heizung an spart Energie.
Es gilt die Faustregel: mit jedem Grad weniger im Raum spart man rund sechs Prozent (!) an Heizenergie.

Wohnräumen sollten etwa 20 bis 22 Grad warm sein, das reicht aus.
In der Küche sind es weniger, nämlich etwa 18 bis 20 Grad, die ausreichen sollten.
Im Bad können es gerne mal 23 Grad sein und im Schlafzimmer, damit man besser schlafen kann, etwa 16 bis 18 Grad.
Wenn Sie programmierbare Thermostate haben, dann können Sie bis zu zehn Prozent Heizenergie und damit Kosten sparen.

Lieber mal eine Jacke mehr und dafür günstiger, sowie gesünder leben.

Energiesparen: Jacken an.

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Oliie sagt:

    Genau nach solchen Gradzahlen habe ich gesucht. Danke! Bei mir ist die Heizung meistens auf 28 Grad eingestellt. Das war mir aber dann auch zu warm. Auf 21 Grad ist es perfekt und der Heizkörper ist trotzdem sehr warm und wenn man damit noch Geld sparen kann, dann umso besser!

  2. Thomas sagt:

    Letztendlich sehr gute Tipps, auf die jeder achten kann und auch sollte, denn so kann man auf Dauer Energie und die damit verbundenen Kosten einsparen.

    • md md sagt:

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ja, manchmal kann es wirklich einfach sein Energie zu sparen und den Geldbeutel zu schonen. Wir müssen nur unsere Bequemlichkeit überwinden und nachdenken. Es gibt so viele Energiespartipps, wir werden versuchen sie zu sammeln.
      Viele Grüße aus dem Wangerland.